Stollenbollen

Wenn es auf Weihnachten zugeht und es draußen kalt wird, braucht man mehr Energie. Das ist so, quasi  ein Naturgesetz, das hab ich mir nicht ausgedacht. Alles was man dafür braucht, ist in Stollen enthalten. Und weil der aber immer so schnell alle ist und etwas schwieriger im Transport, gibt es bei uns zusätzlich Stollenbollen. Die sind kleiner, ca. 2 cm Durchmesser und sind sehr handlich.

p1000685bFür die Zubereitung ist gute Zeitplanung nötig. Wer ganz gut ist, denkt einen Tag vorher ans Einweichen von Sultaninen und Cranberrys, außerdem sollte man genug Zeitpuffer zum Abkühlen, Einpacken und Verstecken einplanen. Der Rest ist einfach.

Zuerst gibt man 200 g Sultaninen und Cranberries in ein Glas (diese mit dem roten Deckel), geht damit in den Keller und gibt etwas Rum dazu. Sonst latscht man nämlich zweimal in den Keller – Rum holen und wegbringen. Das sollte eigentlich am Vortag des Backens stattfinden. Wer das vergisst, nicht schlimm – der ersetzt einen Teil des Rums durch heißes Wasser – geht fixer und schmeckt schnapsig genug.

Jetzt die größte Schüssel raus, dort hinein kommen 500 g Mehl (Weizen und/oder Dinkel), 3 EL Zucker, 1 Päckchen Trockenhefe, 100 g Orangeat, 100 g Zitronat, 100 g gehackte Mandeln, 1/2 TL Salz, 1 TL Zimt und 2 Eigelb. Ganz schön viel… das wird jetzt alles gut verrührt.

p1000678bIn die zweite Schüssel kommen 200 ml Milch und 200 g Margarine (oder Butter) und werden zusammen in der Mikrowelle kurz aufgewärmt. Aber nur ein bissel, damit wir die Hefe nicht kaputtmachen. Das kommt jetzt in die große Schüssel zu den trockenen Zutaten und wird verknetet. Geschafft? Handtuch drüber und mindestens  30 Minuten gehen lassen, gern auf der Heizung oder im 30°C vorgeheizten Backofen (ohne Umluft).

So, jetzt erst mal Pause, Küche ein bissel aufräumen, Tee oder Kaffee trinken und telefonieren (die 30 Minuten waren ja die Mindestgehzeit).

Als nächstes schneidet man sich kleine Stücke von Marzipanrohmasse ab – so ca. 0,7 x 0,5 x 0,5 cm große Stücken. Die Rohmasse gibt es in Packungen á 200 g. Die braucht man zwar nicht komplett, der Rest ist aber am Ende trotzdem weg. Also alles gut.

Jetzt kleine Kugeln aus dem Teig formen und je ein Stück Marzipan in die Mitte geben. Die Kügelchen dürfen nochmal mindestens ein Viertelstündchen ausruhen und werden dann 12-15 Minuten bei 180 °C gebacken, dann gleich mit warmer Butter oder Margarine eingeschmiert und richtig viel Puderzucker bestäubt.

p1000687bDas war es auch schon. jetzt beginnt der schwierige Part – also bewachen, auskühlen lassen, einpacken, verstecken. Ihr kriegt das hin. Ach ja, wenn alles fertig ist, ordentlich lüften. Es hängt eine ganz seltsame Mischung aus Hefe und Rum in der Luft.

Gerüchteweise soll sich das Gebäck drei Wochen halten. Diese Versuchsreihe hat es bei uns nie bis zum Ende geschafft – vorher aufgegessen.

 

Mit dem Beitrag beteilige ich mich am Raumseele-Sonntagsblatt http://www.blog.raumseele.de

Titelblatt-Sonntagsblatt

 

 

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Stollenbollen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s