Foodblogbilanz

Kennt ihr das auch, dass ihr bei Satzteilen sofort ein Lied im Hinterkopf habt? Mein Wichtel-Paket letztens kam aus Erlangen und mein innerer Chor sang sofort ein gewissen Lied. Und auch beim Blog von Steffen und Sabrina muss ich singen, allerdings ist es da das „Jüterbog-Lied„. So, bevor es hier weitergeht, zappeln wir erstmal alle ein bissel. Tut gut und wir haben das auch sehr nötig. Erstmal fürs Gemüt und dann auch wegen der angefutterten Grämmchen auf der Hüfte.

Was wollte ich eigentlich, ach ja – die beiden von Feed me up before you go go haben ein paar Fragen zur Jahresbilanz aufgeworfen, die ich einfach mal zum Spaß mit euch angucke. Und Vorsicht, ist nicht alles zum essen, hier wird es bunt. Bereit? Und ich kann drei nicht, gebe eins dazu und los.

1. Was war 2020 dein erfolgreichster Blogartikel?

Das glaubt ihr nicht, es ist neben der Startseite und der Über-Seite tatsächlich der „Weißer Adler auf weißem Grund„. Vermutlich, weil der Titel so doof ist. Der ist von 2017!!!

2. Welche drei deiner eigenen Blogartikel aus diesem Jahr haben dir persönlich am meisten bedeutet?

Das kann ich gar nicht so genau sagen, ich mag die alle – natürlich die ausgesetzten Stühle wie den hier, das Kaffeebrot war toll und ich hatte einen Ausflug mit Abenteuer, um den mich alle bekannten unter 10 Jahre und einige der Großen beneidet haben. Und ich mochte diesen Salat aus Radieschen und Radieschenblättern, da ich es mag, wenn ein Gemüse mit Stumpf und Stiel gegessen wird.

3. Und welche drei aus anderen Blogs haben dich am meisten inspiriert?

Das waren so viele und ich hoffe, ich tue niemandem Unrecht. Aber guckt euch doch mal bei Zorra (Synchronbacken! Blog-Events!!) und Madam Rote Rübe um, da ist so viel tolles zu finden. Ach ja, und Last Night of the Cookies bei Mrs Flax, ich werde alle Kekse nach und nach nachbacken und aufessen. Jawoll!

4. Welches der Rezepte, die du 2020 veröffentlicht hast, hast du selbst am häufigsten gekocht – und warum?

Das muss ich überspringen, ich habe keine Ahnung. Vermutlich irgendein Brot.

5. Welches Koch- oder Blog-Problem hat dich 2020 beschäftigt? Und hast du es gelöst?

Mir fehlte ein bissel die Inspiration die ich mir beim „Auswärts-Essen auch ab und zu hole. Darum hab ich auch so viel bei Blog-Events mitgemacht.

Unser Backofen schwächelt, der bäckt schief, vermutlich eine Dichtung hinüber, das muss ich dem Ingenieur noch sagen, und ich kämpfe gelegentlich mit dem WordPress (hier wütendes Fuchteln einfügen) und das Backen von richtig guten Brötchen ist auch immer wieder eine Herausforderung.

6. Was war deine größte kulinarische Neuentdeckung dieses Jahres – welches Lebensmittel, welches Rezept, welche Küchentechnik, welcher Geschmack hat dir eine völlig neue Welt eröffnet?

Ich glaube, das war die Kapuzinerkresse. Die Zubereitung des Graved Lachs war auch cool, das wird wiederholt. Und ich habe lustige neue Wörter gelernt, wie Grittibänz.

7. Was war der beste (oder lustigste) Suchbegriff, über den Besucher auf deinen Blog gekommen sind?

Also ganz klar siehe 1. der weiße Adler, aber auch die Kochtopfeisenbahn kam vor.

8. Was wünschst du dir und deinem Blog für 2021?

Ich hoffe auf viele gute Ideen, dass ich mit der Bloggerei irgendwann mal mein Rezepte-Chaos in den Griff bekomme und irgendwann mache ich auch mal einen Foto-Workshop, damit die Bilder von der Küchenarbeitsplatte mal besser werden. Und ich wünsche mir einen Zaubertrick, mit dem ich die Küche aufräumen und putzen kann, während ich ganz relaxt einen Kaffee trinke. Das wäre fein.

10 Gedanken zu “Foodblogbilanz

  1. wenn du den trick gefunden hast, dann verrate ihn mir bitte! 😀
    du hast ja tatsächlich kapuziner-aufstrich gemacht! lecker oder? danke nachträglich für die erwähnung…
    „food photography“ ist auch hier ein thema – was IRL appetitlich und schön dekoriert ausschaut, macht oft auf fotos wenig her. da muss man ganz schön „stylen“ und auch mit dem licht tricksen, will man *hochglanzblider*. wozu selten zeit ist wenn das essen erstmal auf´m tisch steht!
    guten rutsch! xxxx
    ps: wordpress nervt mich auch – weil ich auf diesen blogs immer wieder die formulare ausfüllen muss beim kommentieren 😀

    Gefällt 1 Person

  2. Den Putz- und Aufräum-Trick nehme ich auch 😀
    Dein Kaffeebrot steht übrigens immer noch auf meiner To-Do-Liste. Vielleicht klappt das sogar noch 2020 – mal sehen.
    Ich müsste dann jetzt auch mal langsam die Jahresbilanz schreiben. Dabei war ich gerade noch froh, das Weihnachtsessen abgearbeitet zu haben. Irgendwas ist immer. Aber das wird schon =)

    Gefällt 1 Person

  3. Hallo Ilka,
    das beruhigt mich, dass nicht nur mir die Inspiration vom Auswärts-Essen fehlt!
    Den Geschmack möchte ich danach oft nachbauen, was manchmal klappt und manchmal weniger. Da sind Blog-Events mit den vorgegebenen Themen auch eine gute Idee.
    Danke für die schöne Jahresbilanz.
    Liebe Grüße
    Barbara

    Gefällt 1 Person

  4. Haha, wir schön, dass wir dich zum Singen gebracht haben. 😀 Ein schöner Rückblick, vielen Dank!
    Dir ein gutes und kulinarisch abwechslungsreiches neues Jahr
    Sabrina & Steffen

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.