Salbeibrot mit Sauerteig

Jetzt ist es also doch passiert: in unserem Kühlschrank wohnt ein Sauerteigstarter. Namenlos. Ich muss aber zugeben, dass ich ihn selber nicht angesetzt habe, vielmehr hat mir die Schwester* etwas von ihrem abgefüllt. Ihrer heißt Beate und ich bin noch unschlüssig, ob ich diesem Gemisch aus Mehl und Wasser einen Namen geben soll.

Sicher war, dass damit „mal wieder“ Brotbacken angesagt ist.

Über den ersten Versuch breiten wir den Mantel des Schweigens, das war zwar essbar aber für meine Verhältnisse zu kompakt. Sehenswert dafür, wie der Sauerteigstarter gleich nach der ersten Fütterung einen Fluchtversuch unternommen hat. Jetzt wohnt er in einem größeren Glas. Tja.

Für das Salbeibrot habe ich vor dem Frühstück den Starter gefüttert (50 g Dinkelmehl, 50 g Wasser) und draußen stehen lassen, auch die Buttermilch wird schon mal rausgestellt.

Nach einem ausgiebigen Frühstück wird die große Rührschüssel gefüllt: 400 g Mehl (eine Mischung aus Dinkelvollkorn-, Weizenvollkorn- und Weizenmehl), 130 g Buttermilch, 100 g Sauerteigstarter, 130 g Wasser, 7 g Salz, 7 g Zucker, 1/4 Würfel Hefe, 2 TL Brotgewürz (Coriander, Kümmel, Anis, Fenchel). Das wird von der Maschine gut verknetet und gibt einen schönen matschigen Teig. Tuch drüber und in Ruhe lassen. 

Irgendwann später (mindestens 1 Stunde) wird etwas Gas aus dem Teig gelassen, da reicht es, mit dem Teigschaber die Ränder von der Schüssel zu lösen.

Tuch wieder drüber.

Nochmal irgendwann später habe ich gut Mehl auf die Arbeitsplatte gegeben und den Teig aus der Schüssel dort hineinplumpsen lassen. Staubt etwas. Dann habe ich vorsichtig einen Laib geformt, indem ich mit dem Teigschaber den Platsch einigermaßen rund geformt habe. Ist das gelungen, Tuch drüber, den roten Topf** in den Backofen stellen und diesen anschalten (220°C). Kleiner Ausflug nach draußen, denn wir brauchen ein paar Salbeiblätter.

Ist der Backofen heiß? Dann geht es jetzt los: Deckel vom Topf nehmen und einen Schwabb Rapsöl in den Topf geben. Hier hinein legt man die Salbeiblätter***, die helle Seite Richtung Topfboden und wenn es geht ein bissel als Muster. Oben auf die Salbeiblätter lässt man jetzt vorsichtig den Teig gleiten. Deckel auf den Topf und Klappe zu. Das alles muss flott gehen, aber ohne Schwung UND niemand verbrennt sich irgendwelche Körperteile an Topf, Topfdeckel oder Backofen.

Gebacken habe ich 30 Minuten mit Deckel und nochmal ca. 15 Minuten ohne Deckel, das habe ich nach Farbigkeit entschieden.

Gegessen haben wir das Brot dann zum Abendessen.

Bei mir reichten Butter und Käse, zusammen mit Tomaten und Oliven. Der Ingenieur hat sich noch Würstchen gebraten. Auch wenn das Brot noch leicht lauwarm war gab es bei uns keine Bauchschmerzen****, Menschen mit empfindlicherem Bauch müssen etwas vorsichtig sein.

Übrigens bin ich nicht sicher, wie lange der Sauerteig und ich das zusammen aushalten. Inzwischen hat sich das Mehl abgesetzt, der Geruch ist aber gut – wie Pfirsich. Falls mir etwas merkwürdig vorkommt, kommt er weg. Vertraut mir nur nie Tiere an, wenn ich schon einen Sauerteig nicht betreuen kann.



* das ist kein doofer Spitzname, sie meldet sich sogar am Telefon so.

** meiner ist rot, Guß und hat einen Durchmesser von 24 cm
*** bei denen in der Vase handelt es sich um ein biologisches Experiment. Ich hoffe auf Wurzeln, da der Original-Salbei inzwischen seltsame Ausmaße annimmt. Dieses Jahr ist er aber so schön, dass er auf jeden Fall noch bleiben darf.
**** ich fand es als Kind total doof, dass bei den Großeltern das Brot nicht ganz frisch gegessen wurde, sondern immer erst am nächsten Tag. Es gab da so Prozeduren. Als mal wegen „Havarie“ das ganz frische Brot aufgeschnitten wurde, gab es ein Gewunder, was die Schwester und ich so verputzen können

2 Gedanken zu “Salbeibrot mit Sauerteig

  1. Oh, sieht das lecker aus!
    Ich glaube das mit dem einen Tag warten war wegen der Bekömmlichkeit. Bei uns meinte man das etwas „abgehangenes“ Brot besser für das Gedärm war. Das gilt aber nur für Sauerteigbrot. Ich tue mich auch schwer damit, dabei liebe ich es so!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.