Gefälschtes Essen – Brotboulettchen

Bei uns war wieder mal Brot übrig und hatte einen Zustand erreicht, dass es mir zu trocken war. Da Wegwerfen keine Option war, habe ich es weiterverarbeitet. Den dicken Brotkanten von ca. 200 g habe ich grob zerkleinert und in die Schüssel der Küchenmaschine getan.

Als nächstes wird eine dicke große Zwiebel gewürfelt und in viel Fett angebraten. Sind die Zwiebeln gut angebräunt, wird eine gute Tasse Milch mit in den Topf gegeben.

Dazu kommen ein paar Scheiben Käse, bei mir 2 x Cheddar und 2 x Grünländer (was halt so da ist und auch schon traurig guckt), die schmelzen müssen.

 

Dieses Käse-Zwiebel-Milch-Gemisch wird jetzt zu den Brotkrumen gegeben und verknetet, außerdem kommen noch zwei Eier und etwas gehackte Petersilie dazu und es wird mit Salz, Pfeffer und Paprika abgeschmeckt.

Die Konsistenz sollte sein wie für Hackbouletten, falls zu nass etwas Haferflocken dazu; wenn zu krümelig etwas Milch dazugeben.

Fast geschafft, jetzt noch die Bouletten in die Pfanne rutschen lassen und braten und es kann losgehen.

 

 

Geschmeckt haben die Boulettchen als Abendessen zu Salat, einige durften mit ins Büro und die letzten gab es auf Nudeln mit Tomatensoße und etwas Mozzarella drauf.

Habt ihr eigentlich mal bei Zorra geguckt, was beim Brotbacken zu rumgekommen ist? Ich ja – 96 Bloggerinnen* von fast überall auf der Welt haben mitgemacht. Toll, oder!

 

*Blogger sind mit gemeint

5 Gedanken zu “Gefälschtes Essen – Brotboulettchen

  1. Eine gute Idee zum Verwerten. Brot trocken und leicht angehärtet mag ich auch nicht mehr und finde es meist zu schade es weg zu schmeißen. Ich gebe manchmal auch in den Hackbraten Brotreste rein. Oder Trocknen als Suppeneinlage wie Crotouns (hoffe das habe ich jetzt richtig geschrieben).
    Liebe Grüße

    Gefällt 2 Personen

  2. Eine gute Idee! Ich lasse es meistens erst ganz austrocken, aber das muss ja nicht sein. Ich habe bisher zwar immer Brot mit in Frikadellen hineingetan (Gemüse- und Qornfrikadellen), aber noch nie reine Brotfrikadellen gemacht. Aber mit dem, was du noch alles dazugemixt hast, haben sie sicher sehr gut geschmeckt! Sehr nachahmenswert jedenfalls!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.