Das gefährliche Apfelkompott

Für dieses recht harmlos aussehende Kompott muss man fit sein. Denn man muss in den Keller. Zweimal (mindestens). Und furchtlos.

Aber bevor wir in den Keller gehen, raspeln wir zuerst die Schale von einer Zitrone und pressen auch den Saft aus. Unbedingt in der Reihenfolge, denn andersrum ist das total nervig. 2 EL von dem Zitronensaft kommen mit 1/2 l Wasser in eine größere Schüssel.

Dann geht man in den Keller und holt die olle Flasche Weinbrand nach oben, denn wir wollen 2 Handvoll Sultaninen in 3 EL kochendem Wasser und 2 EL Weinbrand einlegen.

Die restlichen Sultaninen werden wieder versteckt und dann muss man in den Keller, die Weinbrandflasche wieder wegbringen und die gelagerten Äpfel untersuchen und welche mit nach oben bringen (8 Stück = 850 g). Sechs Äpfel (=600 g) werden geschält, geachtelt und die Apfelstücke in das Zitronenwasser geworfen. Nicht so doll, das spritzt! Die restlichen Äpfel werden irgendwann später wieder in den Keller gebracht.

So, jetzt wird es spannend, fusslige Mitbewohner, Kinder und Neugiernasen verlassen jetzt mal die Küche, denn in den Topf kommen 70 g Zucker, der dann karamellisiert wird, bis er geschmolzen und hellbraun ist. In den heißen Zucker gibt man 60 g Wasser. Nase weg, das zischt enorm und dann rührt man gut um und gibt sofort die abgetropften Apfelstückchen dazu, ebenso die Sultaninen mir ihrer Einweichflüssigkeit und den restlichen Zitronensaft.

Fast geschafft, noch einmal aufkochen lassen, dann Platte aus und Deckel auf den Topf. Und jetzt räumen wir erstmal die Küche auf. Kurz vor dem Servieren habe ich alles noch ein bissel mit dem Kartoffelstampfer gequetscht.

Das Apfelkompott ist einigen Personen eventuell zu sauer, aber da kennt ihr ja den Geschmack eurer Esser. Der Ingenieur hat ein sehr lustiges Gesicht gemacht und fand den Vorschlag, es mit Wal(d)nusseis zu kombinieren sehr großartig. Ich tu mal so, als ob das von Anfang an der Plan gewesen wäre.

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Das gefährliche Apfelkompott

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.