Rhabarbernapfkuchen

Endlich ist es draußen wieder warm (ja, unterbrochen heftigen von Aprileinschüben) und endlich gibt es auch wieder Rhabarber. Unser Topf vom letzten Jahr hat es gut über den Winter geschafft und legt jeden Tag mindestens 5 cm zu, es ist schon fast beängstigend. Trotzdem habe ich für den Rhabarbernapfkuchen auf gekauften Rhabarber zurückgegriffen – ich wollte nicht gleich mit der Ernte anfangen. Der nächste kommt aber sicher aus dem eigenen Garten.

So habe ich für einen unkomplizierten Rhabarbernapfkuchen gleich mal 2 Stangen – das waren geputzt etwas mehr als 300 g – gekauft, geputzt, richtig klein geschnippelt und mit ein bissel Mehl bestäubt (dann bleibt der Saft drinnen und die Dinger gehen im Kuchen nicht sofort unter). Und dann kann es auch schon losgehen und wir heizen den Backofen auf 190°C vor.

In der Küchenmaschine werden 250 g Margarine mit 250 g Zucker schaumig aufgeschlagen. Dazu kommen nach und nach 4 Eier. Alles schon schön gelb? Dann schütten wir ca. 330 g Mehl mit ½ Päckchen Backpulver, mindestens 1 EL Zimt, etwas Vanille dazu und rühren das portionsweise unter – zusammen mit 125 g Joghurt und mind. 1 EL Rum (bei mir waren das ungefähr 3 EL – jetzt ist endlich die Flasche leer, die wir noch in unserer ersten eigenen Wohnung gekauft haben und die immer nur für das Einweichen von Rosinen und diese Backzugabe benötigt wurde). Alles gut verrühren und zum Schluss etwas vorsichtiger die Rhabarberstücken unterheben. dann ab in die Form damit und ca. 40 Minuten backen. Ich habe ab Minute 35 mit dem Holzstäbchen gepiekt. wenn keine Krümel mehr klebenbleiben, kann der Kuchen aus dem Ofen.

Ist der Kuchen kalt, wird er noch mit ordentlich Zitronenguss traktiert. Viel hilft viel – und der ist echt wirklich mit drauf, auch wenn man ihn nicht sieht. Ich hatte etwas viel Saft und etwas wenig Zucker – gut für den Geschmack, weniger gut für die Optik.

Ach ja, und beim Aufessen nicht lang fackeln. Wegen der Rhabarberstücken im Teig ist der Kuchen nicht lang haltbar. Muss er aber auch gar nicht sein, finde ich.

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.