Radieschen-Kartoffelsalat (Plan B)

Diesmal war ich für Claras Gemüseexpedition supergut vorbereitet. Im August sind die Radieschen dran. Also hatte ich den Plan, endlich diese Radieschenblättersuppe zu kochen. So schwierig ist die dann auch nicht und die Zutaten hatte ich zusammen. Dachte ich.

Ich hatte sogar eigene selbstgeerntete Kartoffeln aus meinem Blumenkasten, hier der Beweis. Und auch wenn ich von diesem Experiment abraten möchte (irgendwann waren alle Blümchen unter dem Kartoffelgrün verschwunden), waren die Kartoffeln wirklich gut. Falls das also doch jemand machen möchte, einfach eine Handvoll Kartoffeln vergessen, bis sie Keime bilden und dann je eine Kartoffel pro Blumenkasten mit einbuddeln und weiter komplett ignorieren. Aber sagt nachher nicht, ich hätte euch nicht gewarnt.

Jedenfalls die Radieschen: ich habe extra schöne Exemplare mit Grün ausgesucht. Echt wirklich. Allerdings sahen die Blätter schon zuhause ziemlich mies aus. Und dabei bin ich wirklich vorsichtig gefahren, an meiner Fahrweise kann es nicht gelegen haben. Also sorry Clara, keine Radieschenblättersuppe. dafür gibt es Radieschen-Kartoffelsalat.

Dazu habe ich die Kartoffeln gekocht, gepellt und abkühlen lassen. Für den Kartoffelsalat brauchen wir ca. 400 g. Wenn die Kartoffeln wirklich kalt sind, können sie in Scheiben geschnitten werden.

Für die Salatsoße habe ich 1 Ei, 100 g Sonnenblumenöl, 1 TL Senf (also Mostrich mittelscharf), 1 TL Ingwerkonfitürensenf und etwas Salz aufgeschlagen. Also wie für Schlagsahne, einfach drauflos. Das wird nicht so fest wie gekaufte Mayonnaise, verteilt sich dafür besser. Das kommt jetzt zu den Kartoffelscheiben und wird vorsichtig durchgerührt.

Dann kommen wir zu den Radieschen. Nachdem man eine genügend große Stichprobe genommen und probiert hat, werden die übrigen Radieschen in Scheiben geschnitten und zu den Kartoffeln geworfen.

Weil das so aussieht, als ob eine Farbe fehlt, kommen noch Kräuter dazu. Bei mir war das eine Mischung aus Petersilie, Boretsch, Oregano mit einer Spur Dill. So, fertig. Die Menge passte übrigens gut für 2 Personen.

Gerade habe ich auch feststellt, dass Radieschen ja auch mit R anfangen, darum schicke ich das Rezept auch zu Melli von der Tomateninsel. Gibt es da eben diesen Monat zwei Rezepte von mir.

 

 

.

Advertisements

6 Gedanken zu “Radieschen-Kartoffelsalat (Plan B)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s