Apfel-Kartoffel-Pfanne

Wir essen ziemlich gerne Kartoffelgratin. Als ich nun in einem Kochbuch ein Kartoffel-Apfel-Gratin gefunden habe, dass nicht im Backofen zubereitet wird, sondern nur in der Pfanne, war ich skeptisch, musste das aber trotzdem ausprobieren. Energiesparen und so… ihr wisst schon. Und der Rest vom Rezept klang auch einigermaßen logisch.

Und so war die Zubereitung: Zuerst überreden wir mal den Ingenieur, uns zu einem kleinen Spaziergang zu begleiten. Erstmal ist es zu zweit netter, außerdem ist er ein gutes Stück größer als ich. Warum das wichtig ist? Es gibt doch dieses Lied „die süßesten Früchte kriegen nur die großen Tiere, weil die Bäume hoch sind und die Tiere groß sind…“ Und ganz zuuufällig liegt auf der einen Strecke der Kirschpflaumenbaum, bei dem ich mal gucken wollte, ob schon etwas reif ist. Ja, war – aber nur noch oben etwas dran. Wir haben uns also ein paar Früchtchen gepflückt und sind dann weiter. Auf einem anderen Wegstück stehen Apfelbäume, hier haben wir noch ein paar Äpfel eingesammelt. Die sehen zwar nicht so schön aus wie die im Supermarkt und sind auch alle madig, aber das madige kann man abschneiden und die Äpfel sind hundertmal saurer als die normalen. Und genau das brauchte ich. So sieht unsere Beute aus:P1020977b

Jetzt aber Kartoffel-Apfel-Pfanne:

Zuerst mal die ganze Schnippelei: 4 große Kartoffeln schälen und mit dem Gurkenhobel in Scheiben schneiden, 3 von den kleinen madigen Äpfeln putzen, schälen und auch in Scheiben schneiden, 1 Zwiebel schälen und auch in Scheiben schneiden.

Jetzt gut 1 EL Fett in die Pfanne und die Kartoffelscheiben anbraten und dabei ab und an wenden. Nach knapp 10 Minuten kommen die Zwiebel- und Apfelscheiben dazu, werden mit untergerührt und es brutzelt weiter. Es kann nun auch schon mit Salz und Pfeffer gewürzt werden.

Nebenbei habe ich gut 150 ml Sahne mit dem Rest Frischkäse verrührt, der da noch war. Und es wird Käse gerieben. Fertig? Dann jetzt die Sahne über die Kartoffeln geben und den Käse obenauf streuen. Deckel drauf und warten (wie nicht anders zu erwarten, schmilzt der Käse zwar, da wird aber nix gratiniert). Vor dem Servieren noch ordentlich Petersilie drüber, fertig. P1020998bErgebnis: nun ja. Geschmeckt hat es uns, aber ein Gratin war das nicht – dafür braucht man dann doch etwas mehr Hitze. Ich habe entschieden, dass das Zeug beim nächsten mal doch wieder in den Backofen kommt – wenigstens kurz zum Schluss.

 

 

 

Advertisements

4 Gedanken zu “Apfel-Kartoffel-Pfanne

  1. Hört sich interessant an, ich finde die Kombination Apfel und Kartoffeln abgefahren, habe ich noch nie zusammen gegessen. Ich werde Dein Rezept mal ausprobieren und Deinen Rat befolgen und den Backofen benutzen.
    Liebe Grüße Thomas

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s