Holunderblütenlimonade

mit diesem Rezept habe ich an der Limonadensirupkochaktion von Floris Catering teilgenommen … und zwei Flaschen Chardonnay gewonnen.

Und so geht es:

750 ml Zitronensaft / 1 kg Zucker / 750 ml Wasser / 30 Holunderblütendolden

Schritt 1: Und hier wird es spannend, es sollten nicht Blüten von den Büschen neben der Straße sein. Ich bin also mit meinem Eimerchen bei gefühlten 30°C losgelaufen und wurde wieder daran erinnert, dass Holunder gern in Kombination mit Brombeersträuchern und Brennnesseln wächst. Aber 30 Dolden sind ja übersichtlich ;o) Wieder zuhause die Dolden einzeln kurz ausschütteln und in kaltes Wasser tauchen (und so Tierchen noch fix die Möglichkeit zur Flucht geben).

Schritt 2: Jetzt Zitronensaft, Wasser und Zucker aufkochen und die  Holunderblüten großzügig von den Dolden abschneiden und mit in dieses heiße gefährliche Zeug geben. Wenn alles drin ist und blubbert, Herd aus und abkühlen lassen, Deckel drauf – immer mal umrühren, dabei den Löffel NICHT einfach so hinlegen, der klebt dermaßen, das kriegt man nur mit Hilfe wieder ab (darum muss man das auch selbst machen und sollte sich nicht von Kindern, Partnern oder Mitbewohnern helfen lassen).

Schritt 3: Nach ca. 24 Stunden wird die ganze Sache zum Filtern durch ein feines Tuch gegeben (am besten geht ein altes, sauberes Stofftaschentuch von Opa).

Schritt 4: Spätestens jetzt kommt der Moment, wo man auf der Suche nach den ganzen leeren Flaschen ist, die man das ganze Jahr über in den Keller geräumt hat. Mit etwas Glück sind die noch da und es hat sie niemand weggeworfen. Die alle noch einmal fix heiß ausspülen.

Ab hier sollten Kleinkinder und andere Helfer die Küche verlassen, denn es wird heiß und gefährlich und wieder klebrig.

Schritt 5: Der durchgefilterte Sirup wird jetzt noch einmal aufgekocht und dann in die Flaschen gefüllt. Schnell Deckel drauf und in großen Trinkgläsern auf den Kopf stellen (die kippen sonst um).

Dabei aufpassen, dass man sich nicht mit dem heißen Zeug bekleckert, einem die heißen Flaschen nicht aus der Hand rutschen und dass die Deckel bombenfest zugedreht sind.

Nebenbei Zettel machen, dass für die nächsten Aktionen ein Trichter angeschafft werden muss.

Ab jetzt ist nur noch Küche aufräumen, Tuch ausspülen und sofort(!) in die Waschmaschine stecken, abwaschen angesagt.

Schritt 6: Und dann Sirup nach Geschmack ins Glas, Eiswürfel drüber und Sprudel dazu. Wer mag, kann auch noch etwas Pfefferminze dazugeben (eher für die Optik als für den Geschmack).

Schön sind auch rote Johannisbeeren – dafür muss der Sirup aber vorher noch einmal kurz in den Keller, die sind noch nicht so weit.

P10400451Fotos der Limonade gibt es von mir nicht, die ganze Aktion war zwar sicher sehenswert, aber weniger ästhetisch. Habe normale Schraubverschlussflaschen verwendet, die machen nicht so viel her.Das Bild zeigt den gewonnenen Wein ;o)

 

 

So, und ich sehe jetzt mal zu, dass ich den Rhabarbersirup von Floris probiere – wobei ich wohl mal zuerst Schritt 4 überprüfen sollte, sonst stehe ich nachher mit einem Topf Sirup und ohne Flaschen da.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s